Detail

Fortbildung in Berlin: Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Netz

Zweitägige Fortbildung in Berlin am 13. und 14. Juni 2019

In Kooperation mit aufsiemitgebrüll

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte

Referent*innen: Ulla Wittenzellner & Sarah Klemm (Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.), Fred Funk & Benn Zorn (aufsiemitgebrüll)

Veranstaltungsort: Rathaus Schöneberg, Berlin

Anmeldungen per Email an workshops(at)aufsiemitgebruell.de

Das Internet und besonders Soziale Netzwerke sind wichtige Räume des Austauschs, der Sozialisation und Identitätsfindung – für Menschen aller Altersgruppen, aber vor allem für junge Menschen. Laut einer 2018 veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet nutzen 99 Prozent aller 14- bis 24-Jährigen das Internet mindestens einmal täglich. Ein knappes Drittel gibt an, rund um die Uhr online zu sein. Mehr als 40 Prozent meinen, ohne Internet gehörten sie nicht richtig dazu und wären nicht in der Lage, Freundschaften aufrechtzuerhalten. Auch eine Auseinandersetzung mit Geschlecht findet (unter anderem) online statt. Jugendliche werden online mit Geschlechterrollen und -stereotypen konfrontiert, entdecken Vorbilder und stellen sich selbst dar. Gleichzeitig sind diskriminierende Inhalte und Hassrede im Netz weit verbreitet.
Wie können vor diesem Hintergrund Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Nutzung Sozialer Netzwerke pädagogisch begleitet und im Erwerb von Kompetenzen für einen selbstbestimmten, aufgeklärten und kritischen Umgang mit Sozialen Medien gestärkt werden? Welche Medien nutzen Jugendliche und wie kann ein sicherer Umgang damit aussehen? Welche digitalen Formate lassen sich einsetzen, um Geschlechterrollen zu thematisieren und von Anforderungen zu entlasten?
Um diese und weitere Fragen geht es in dieser zweitägigen Fortbildung. Wir vermitteln Grundlagenwissen zu Netzwelten sowie zu geschlechterreflektierter Pädagogik und beschäftigen uns mit digitalen Formaten, die für die pädagogische Arbeit genutzt werden können. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Wissensvermittlung zu Geschlechterverhältnissen und ihrer Bedeutung für die Pädagogik
  • Wissensvermittlung zu digitalen Formaten und Tools
  • Weiterentwicklung der eigenen Handlungsfähigkeit, Übertrag in die Praxis
  • Weiterentwicklung der professionellen Haltung und Analysekompetenz
  • Vorstellung, Erprobung und Reflexion von Methoden
  • fachlicher Austausch

Flyer mit weiteren Infos hier!

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2018